Neuraltherapie – Injektion

06-2021  0281.jpg

Die Neuraltherapie wurde von den Brüdern und Ärzten Ferdinand und Walter Huneke im 20. Jahrhundert entwickelt und zählt zu den sogenannten Regulationstherapien. Diese sollen Funktionsstörungen des gesamten Organismus lösen, das Nervensystem aktivieren oder dämpfen und somit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.

Wann wird die Neuraltherapie angewendet?

 

Die Neuraltherapie kann bei akuten Beschwerden angewendet werden. Vor allem aber setzt man sie bei chronischen Erkrankungen ein. 
Häufige Indikationen sind:

  • chronische Schmerzen, vor allem Rückenschmerzen und Kopfschmerzen

  • Nervenschmerzen (Neuralgien) wie Trigeminusneuralgie

  • funktionelle Störungen ohne körperliches Korrelat wie Reizdarm

  • Entzündungen

  • Gelenkerkrankungen

  • hormonelle Beschwerden

  • Allergien wie Heuschnupfen